fbpx

Your balance© 2019 by Susanne Macierzynski | All rights reserved.
Susanne Macierzynski – Your Balance | Klarenbrunnstraße 15 | 6700 Bludenz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | susanne@your-balance.at

Teilen mit:

Gefällt mir:

Gurken

Viele Menschen leiden an chronischem Wassermangel und wissen nicht, wie schlecht das für ihre Gesundheit ist. Da sind Gurken das Mittel der Wahl. Sie befeuchten unseren Körper bis in die tiefste Zellebene und sind dadurch ein wahrer Jungbrunnen. Zudem sind sie kühlend, was ebenfalls eine verjüngende Wirkung hat und eine überhitzte, gestaute Leber kühlt. Wer täglich Gurken isst, kann damit Leberschäden beheben und zehn bis fünfzehn Jahre Gift-Exposition (DDT, Schwermetalle und so weiter) und falsche Ernährung quasi ungeschehen machen. So ist dieses Gemüse (eigentlich eine Frucht) auch ein spezieller Freund bei Völlegefühl und aufgetriebenem Bauch. Frischer Gurkensaft ist das beste Verjüngungstonikum der Welt. Er enthält Elektrolytverbindungen, die speziell der Ernährung und Kühlung überbeanspruchter Nebennieren und Nieren dienen, die sich alle Mühe geben, giftige Stoffwechselschlacken herauszufiltern, und dabei durch Harnsäure überhitzt werden. Wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden, Dialysepatient sind oder nur eine Niere haben, werden Sie es als äußerst wohltuend empfinden, täglich Gurkensaft zu trinken. Die kühlende Wirkung der Gurke auf Drüsen und Organe macht sie zudem zu einem ausgezeichneten Fiebermittel für Kinder und Erwachsene. Durch das Entsaften werden die magischen fiebersenkenden Wirkstoffe der Gurke erst richtig aktiv und dämpfen Fieber wie Wasser, das ins Feuer gegossen wird. Die in Spuren enthaltenen Aminosäuren Glycin und Glutamin machen die Gurke zusammen mit ihren hochaktiven Enzymen und Koenzymen sowie der reichen Fülle an Mineralstoffen und Spurenelementen zu einer wahren Brutstätte für Verbindungen, aus denen Neurotransmitter gebildet werden. Das dient Ihnen vor allem dann, wenn Sie mit Ängsten und neurologischen Störungen zu tun haben. Gurken liefern noch weitere entscheidend wichtige Nährstoffe wie etwa das Chlorophyll in der Schale, das an B-Vitamine und die Vitamine A und C gebunden ist. Und sie unterstützen die Verdauung; sie enthalten Enzyme, die noch unbekannt sind, aber eines Tages den Namen Talafinne erhalten werden. Zusammen mit bereits bekannten Enzymen (wie Erepsin) fördern die Talafinne die Eiweißverdauung, sodass Sie den besten Nutzen aus Ihrer Nahrung ziehen.

 

Krankheiten
Nehmen Sie mehr Gurken zu sich, wenn bei Ihnen eine der folgenden Krankheiten oder Beschwerden festgestellt worden ist: ALS (amyotrophe Lateralsklerose), Ängste, chronisches Müdigkeitssyndrom, Diabetes, Dysautonomie, EBV-Infektion (Pfeiffer-Drüsenfieber), Ekzeme, Entzündung der weiblichen Beckenorgane, Erkältung, Fibromyalgie, Grippe, Gürtelrose, HHV-6, Hypoglykämie, Infektion mit Hefepilzen, E. coli oder Streptokokken, Lupus, Migräne, multiple Sklerose, Nebennierenschwäche, Nierenerkrankung, Nierenversagen, fehlende Niere, orthostatische Dysregulation, Psoriasis, Schwäche der Fortpflanzungsorgane, Sepsis, Sonnenbrand, transitorische ischämische Attacke, unerklärliche Unfruchtbarkeit, Zytomegalie.

 

Symptome
Bei den folgenden Symptomen lohnt es sich, mehr Gurken auf den Speiseplan zu setzen: Ängstlichkeit, Entzündungen, Fieber, Gewichtszunahme, Giftansammlung im Blut, trockene und/oder juckende Haut, Hitzewallungen, Kopfschmerzen, Kopfschuppen, Leberstauung, Magenkrämpfe, Magensäuremangel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Neuralgien (auch des Trigeminusnervs), neurologische Symptome (wie Kribbeln, Taubheitsgefühle, Krämpfe, Zuckungen, Nervenschmerzen, Enge der Brust), prämenstruelles Syndrom, Rückenschmerzen, Übersäuerung, Völlegefühl, Wassermangel in den Geweben, Wechseljahrsbeschwerden.

 

Seelische Unterstützung
Gurken kühlen. Wenn Sie sich schnell ärgern, essen Sie Gurken. Bieten Sie Gurkenscheiben an, wenn jemand aufbrausend, missmutig, mürrisch, unleidlich, gereizt, erhitzt oder richtig feindselig ist.

 

Spirituelle Aufgabe
Wir zählen Gurken zu den Gemüsen, da sie grün und nicht süß sind und im Salat gegessen werden, aber botanisch gesehen handelt es sich eigentlich um Obst. Wenn Sie eine Gurke aufschneiden, sehen Sie die vielen Samen der Frucht. Die äußere Erscheinung sagt nicht immer die ganze Wahrheit, und das gilt auch für uns: Die Schubladen, in die wir von anderen einsortiert werden, erfassen nie ganz, wer und was wir sind. Haben wir nicht Eigenschaften und Begabungen, die man uns nicht ohne Weiteres ansieht? Mit der Gurke verbindet sich die Aufforderung, tief in uns selbst und in anderen nach dem Wunder zu forschen, das ein jeder in sich birgt.

 

Tipps
Wenn Sie auf spürbare Ergebnisse aus sind, essen Sie zwei Gurken pro Tag. Anstatt verschiedene Obst- und Gemüsesorten zusammen zu entsaften, probieren Sie einmal Gurke pur. Reiner Gurkensaft besitzt wie reiner Staudenselleriesaft seine ganz eigenen Heilkräfte. Regelmäßig einen halben Liter Gurkensaft zu trinken kann Ihr Leben wirklich ändern. Wenn Sie Getreide meiden möchten, können Sie Gurken mit einem Spiralschneider oder Julienneschneider zu Nudeln verarbeiten. Gurkennudeln wirken befeuchtender und schmecken besser als die beliebten Zucchininudeln. Mit der gewöhnlichen Schlangengurke gelingen die Nudeln perfekt. Gurken aus konventionellem Anbau können gewachst sein und sollten geschält werden.

William, Anthony. Medical Food: Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament (German Edition)

%d Bloggern gefällt das: