fbpx

Your balance© 2019 by Susanne Macierzynski | All rights reserved.
Susanne Macierzynski – Your Balance | Klarenbrunnstraße 15 | 6700 Bludenz | Impressum | Datenschutzerklärung | Kontakt | susanne@your-balance.at

Teilen mit:

Gefällt mir:

Knoblauch

Sie mögen Knoblauch lieben oder einen großen Bogen um ihn machen, sicher ist, dass er zur »Medizin der heutigen Welt« ausgerufen werden sollte. Schon immer wurden dem Knoblauch verjüngende Eigenschaften zugesprochen, aber gerade heute ist er wichtiger für uns als je zuvor. Um ihm wirklich gerecht zu werden, müsste man allerdings ein ganzes Buch über ihn schreiben, deshalb soll hier der Hinweis genügen, dass er wie seine Verwandte, die Zwiebel, viele Gesichter hat, auf vielfältige Weise unsere Gesundheit schützt und im Krankheitsfall eine Menge für uns tun kann. Er wirkt gegen Viren, Bakterien, Pilze (auch Schimmel) und Parasiten. Besonders hoch ist der Gehalt an Allicin, einer schwefelhaltigen Verbindung, die krankheitsvorbeugend wirkt. Entgegen einer verbreiteten Theorie tötet Knoblauch keineswegs die guten Darmbakterien ab, sondern nur die schädlichen. Diese schädlichen Bakterien schwingen mit einer positiven Frequenz. Verwechseln Sie das bitte nicht mit »gram-positiven« Bakterien, denn da hat »positiv« nichts mit der Ladung zu tun. Sowohl gram-positive als auch gram-negative schädliche Bakterien schwingen mit einer positiven Frequenz, gesunde Bakterien dagegen, gram-positive ebenso wie gram-negative, mit einer negativen Frequenz – wie wir Menschen überhaupt. Glauben Sie nicht, das sei eine ungute oder ungünstige Energie, denn negative Ladung ist im Gegenteil eine gute Sache, sie erdet uns. Ungesunde Bakterien sowie Würmer und andere Parasiten, Pilze und Viren haben alle eine positive Ladung. Wenn sie sich in unserem Körper einnisten, zehren sie unsere Kräfte auf, und dann verlieren wir den Boden unter den Füßen. Nun kommt der Knoblauch ins Spiel, dessen Wirkkräfte gegen Krankheitserreger positiv geladen sind. Hier wird Ähnliches mit Ähnlichem bekämpft, und da die gesunden Bakterien und sonstigen Mikroorganismen in unserem Verdauungstrakt negativ geladen sind, tut der Knoblauch ihnen nichts. Es lässt sich nicht leugnen, dass der Knoblauch etwas Scharfes hat, doch darin liegt gerade sein Nutzen für uns. Sie können sicher sein, dass Knoblauch nirgendwo störend eingreift, er schadet Ihnen nicht. Im Gegenteil, er wirkt einfach wunderbar bei Erkältung, Grippe und Halsentzündung, er hemmt Bakterien, die eine Lungenentzündung auslösen, und er hilft bei Krebserkrankungen, an denen Viren beteiligt sind. Darüber hinaus befreit er den Dickdarm von giftigen Metallen und stärkt das Immunsystem.

 

Krankheiten
Wer mit folgenden Krankheiten oder Beschwerden zu tun hat, sollte mehr Knoblauch auf seinen Speiseplan setzen: Borreliose, Brustkrebs, chronische Bronchitis, Colitis ulcerosa, Darmkrebs, Dünndarmfehlbesiedelung, EBV-Infektion (Pfeiffer-Drüsenfieber), Ekzeme, Entzündungen der weiblichen Beckenorgane, Erkältung, Gerstenkorn, echte Grippe, Halsentzündung, Harnwegsinfekte wie Blasen- und Nierenentzündung, Hefepilzinfektionen, Helicobacterinfektion, Herpes simplex 1 und 2, HHV-6, Immunschwäche, Kehlkopfentzündung, bakterielle Lungenentzündung, Lymphom (auch Non-Hodgkin), Magenkrebs, Migräne, Nebenhöhlenentzündung (auch chronisch), Nebennierenschwäche, Ödeme, Ohrenentzündungen, Prostatakrebs, Psoriasis, Psoriasisarthritis, Schilddrüsenerkrankungen, Schilddrüsenknoten, Schilddrüsenkrebs, Schlafapnoe, Schwäche der Fortpflanzungsorgane, Speiseröhrenkrebs, Staphylokokkeninfektionen allgemein, Streptokokkeninfektion der Scheide, andere durch Streptokokken A und B verursachte Erkrankungen, Unfruchtbarkeit.

 

Symptome
Bei diesen Symptomen sollte Knoblauch mehr Platz in Ihrem Leben bekommen: Aphthen, Atemnot, Blinddarmentzündung, Brustschmerzen, starker Candidabefall, Erschöpfung, Entzündungen, Fazialisparese, Fieber, Husten, Kopfschmerzen, Leberstauung, vergrößerte Milz, Mouches volantes, Mundgeruch, Nackenschmerzen, alle neurologischen Symptome (auch Kribbeln, Taubheitsgefühle, Verkrampfungen, Zuckungen, Nervenschmerzen, Enge der Brust), Ohrenschmerzen, Rückenschmerzen, schmerzende Nebenhöhlen, Schwellungen im Lymphsystem, sinubronchiales Syndrom, Stauungszustände, Verdauungsbeschwerden, Verschleimung.

 

Seelische Unterstützung
Wenn Sie verunsichert sind und sich am Arbeitsplatz, zu Hause oder in einer neuen Beziehung ungeschützt fühlen, lassen Sie sich vom Knoblauch helfen. Knoblauch dient uns in allen Lebenslagen, in denen wir uns Schutz und Rückhalt wünschen.

 

Spirituelle Aufgabe
Knoblauch braucht vor der Ernte lange Ruhezeiten. Er liebt und braucht diese Zeit des stillen Reifens in der Erde, wo er Nährstoffe aufnimmt und sein eigenes Immunsystem gegen alle Pflanzenschädlinge wie Schimmel und andere Pilze sowie Würmer und Insekten aufbaut. Hier tankt er Kraft, die er dann an uns weitergibt. Folgen Sie diesem Beispiel, behalten Sie sich jedes Jahr Ihre Ruhezeiten vor. Wer seine körperlichen Reserven auffrischen und sein spirituelles Immunsystem stark machen will, braucht immer wieder Zeiten ohne krank machende Einflüsse, Stress und Menschen, die uns Kräfte rauben. So gestärkt sind wir gut für die nächste Wachstumsphase gerüstet.

 

Tipps
Sehen Sie sich eine Knoblauchknolle an: lauter wunderbar portionierte und versiegelte »Einzeldosen« – die Knoblauchzehen. So versorgen uns Gott und Mutter Natur mit Medizin, die uns gesund erhält. Betrachten Sie die Knoblauchknolle wirklich wie eine Packung mit vordosierten Einzelgaben, von denen Sie sich täglich eine zuführen. Lassen Sie sich nicht von der unterschiedlichen Größe der Zehen irritieren: Die kleineren sind einfach konzentrierter, sodass Sie immer annähernd die gleiche Dosis bekommen.  Knoblauch ist eine wunderbare Zutat beim Kochen, aber am besten wirkt er, wenn wir ihn roh verzehren. Reichern Sie Ihre Dips, Salatdressings, kalten Suppen und andere Gerichte mit Knoblauch an. Sobald Sie spüren, dass eine Halsentzündung oder Erkältung im Anmarsch ist, sollten Sie eine frische gehackte Knoblauchzehe mit Avocado, Banane oder gegarten Kartoffeln zerdrücken – dreimal täglich bis zur Besserung.

William, Anthony. Medical Food: Warum Obst und Gemüse als Heilmittel potenter sind als jedes Medikament (German Edition)

%d Bloggern gefällt das: