Magen

Wenn Sie Anzeichen für Magenprobleme gefunden haben, stellen Sie sich zunächst die folgenden praktischen Fragen:

• Habe ich Lebensgewohnheiten, die sich negativ auf meinen Magen auswirken können?
• Nehme ich Medikamente oder andere Mittel zu mir, deren Nebenwirkungen den Magen schwächen?
• Rauche ich, trinke ich häufig Alkohol oder nehme ich andere Drogen zu mir?
• Ernähre ich mich gesund, oder gibt es Nahrungsfaktoren, die mich krank machen können?
• Mute ich meinem Magen häufig schwer verdauliche Nahrung zu?
• Achte ich beim Essen auf die Reaktion meines Magens und ernähre ich mich meinem eigenen Magenfeuer entsprechend?
• Esse ich in regelmäßigen Abständen stressfrei, im Sitzen, in Ruhe?
• Gibt es in meiner Umgebung eine ungewöhnlich hohe Belastung an Schadstoffen, Schwermetallen, Pestiziden, Strahlungen oder anderen gesundheitsschädigenden Faktoren?

 

Fragen Sie darüber hinaus, welche seelische Ursache die Magenprobleme haben können:

Magen
• Was finde ich wirklich zum Kotzen?
• Was kann ich in meinem Leben nur schwer verdauen?
• Was fresse ich in mich hinein?
• Kann es sein, dass ich auf jemanden sauer bin?
• Was liegt mir wirklich wie ein Stein im Magen? Welcher Seelenkonflikt ist so unverdaulich?
• Warum dreht sich mir wirklich der Magen um?
• Warum kann ich mich selbst nicht lieben?

Quelle: Gärtner, Heiko. Krankheiten auf einen Blick erkennen: Antlitz• und Körperdiagnose sowie weitere Techniken, um Menschen ganzheitlich zu erfassen (German Edition) . mvg Verlag.