Meridiane

Meridiane, auch „Leitbahnen“ genannt, sind in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) Kanäle, in denen die Lebensenergie (Qi) fließt. Nach diesen Vorstellungen gibt es zwölf Hauptleitbahnen.

Jeder Meridian ist einem Funktionskreis (Organsystem) zugeordnet. Auf den Meridianen liegen die Akupunkturpunkte, die bei einer Akupunktur mit Nadeln und bei Akupressur bei einer Kinesiologie – Behandlung mit Fingerdruck behandelt werden.

Wenn man von Meridianen spricht, meint man üblicherweise die zwölf Hauptmeridiane, die nach den „Organen“ (Funktionskreise) benannt sind. Den Hauptmeridianen wird jeweils auch eine Fließrichtung zugeschrieben:

• Yin-Meridiane verlaufen von den Zehen zum Hara (Bauch) und vom Hara zu den Fingern.

• Yang-Meridiane verlaufen von den Fingern zum Gesicht und vom Gesicht zu den Zehen.

Die Hauptmeridiane ergeben nach den Vorstellungen der TCM einen Kreislauf, der im Laufe eines Tages komplett durchlaufen wird, sodass jeder Meridian jeweils zu seiner Uhrzeit für zwei Stunden ein Maximum erreicht.

 

Das Meridiansystem wie wir es in der Kinesiologie anwenden besteht aus:

10 Organmeridiane
2 Funktionsmeridiane (Dreifache Erwärmer und Kreislauf-Sexus-Perikard)
2 Mittellinienmeridiane (bezeichnet Sondergefäße, Zentral- und Gouverneursgefäß)

Kleine Einführung in die Welt der Meridiane

Das Zentralgefäß & Gouverneursgefäß

 

Verlauf des Zentralgefäßes
Anfang: Mitte des Schambeins
Verlauf: Mittellinie des Körpers bis zum Kinn
Ende: Unterhalb der Unterlippe

 

Das Zentralgefäß sowie auch das Gouverneursgefäß sind zuständig für das Gleichgewicht zwischen der Energie die uns verlässt, und derjenigen die wir zurückhalten um sie für später zu speichern. Beide Meridiane stehen in enger Beziehung zur Lunge, da die Funktion des Aufnehmens und des Abgebens annähernd ähnlich sind. Desweitern haben beide Gefäße eine umfassende Beziehung zu allen Elementen und Organen.

 

Verlauf des Gouverneursgefäßes
Anfang: Vom Steißbein
Verlauf: Entlang der Wirbelsäule nach oben, über den Scheitel und das Gesicht
Ende: Oberhalb der Oberlippe

 

Weiter zum Magen- und Milzmeridian