7 Wege, um deine Schilddrüse natürlich zu heilen

Kannst du wirklich deine Schilddrüse auf natürlichem Wege mit einer angepassten Ernährung unterstützen und heilen? Mit sportlichen Übungen und Stressbewältigung?

Die Antwort ist: Ja! Wenn uns eine Schilddrüsenunter- oder Überfunktion diagnostiziert wird, ist die einzige verfügbare Option laut den Ärzten, Medikamente – doch haben diese Medikamente schlimme Nebenwirkungen, wie Herzklopfen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Zittern, häufigen Stuhlgang, Unwohlsein bei warmem Wetter und Osteoporose (Knochenabbau, als Resultat von hochdosierten Medikationen über einen längeren Zeitraum).

Wie arbeitet die Schilddrüse? Die Schilddrüse sitzt an der Vorderseite des Halses und ist verantwortlich für die Sekretion der richtigen Mengen von Schilddrüsenhormonen. Die Schilddrüse ist unglaublich wichtig, denn sie beeinflusst jede Zelle des menschlichen Körpers, indem sie dazu beiträgt, die metabolische Aktivität der Zellen zu erhöhen oder zu verringern.

Zeichen für eine Störung der Schilddrüsenfunktion:

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Ein Mangel der oben erwähnten Hormone können zu folgenden Symptomen führen:

· Geringes Selbstwertgefühl

· Depressionen

· Ständiger Wunsch zu schlafen

· Gewichtszunahme

· Niedergeschlagenheit

 

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

Ein Überschuss dieser Hormone kann folgende Symptome aufweisen:

· Gewichtsverlust

· Aggressionen

· Hyperaktivität

· Schneller Herzrhythmus

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen, warum die Schilddrüse eine Fehlfunktion haben könnte. Im Folgenden findest du einige dieser Ursachen:

Nährstoffmangel:

Chrom, Kupfer, Jod, Eisen, Selen, Zink, Vitamin A, B2, B6 und Vitamin B12

Medikamente:

Beta Blocker, Antibabypille, Östrogen, jodhaltiges Kontrastmittel, Lithium, Phytoin, Steriode,

Theophyllin

Ernährung:

Sehr viele Kreuzblütler, Soja

Andere:

Alterung, Alkohol, Liponsäure, Diabetes, Fluoride, Blei, Quecksilber, Adipositas, Pestizide, Strahlungen, Strass, Operation

Wie kannst du deine Schilddrüse natürlich heilen?

Verbessere deinen allgemeinen Gesundheitszustand, durch richtige Ernährung und unter Ausschluss von ständiger Erschöpfung und Müdigkeit. Das sind die ersten Schritte, um deine Schilddrüse dabei zu unterstützen, sich selbst zu heilen. Darüber hinaus solltest du ausreichend Schlaf sicherstellen, die Erholung nach jeder Art von körperlichen Übungen und die richtige Stressabbau- Techniken anwenden, das sind alles kritische Faktoren bei der Verbesserung der Schilddrüsen-Funktion.

Hier sind SIEBEN SCHRITTE, damit deine Schilddrüse, so optimal wie möglich, funktioniert:

1) Lebensmittel, welche du verzehren solltest:

Algen (nur bei Unterfunktion der Schilddrüse)

Algen-Produkte, wie Nori, Seetang, Rotalge, Wakame etc. sind reich an Jod, welches vielen Menschen mit Schilddrüsen Problemen fehlt. Natürliches Jod ist wichtig für die optimale Funktion der Schilddrüse, denn es unterstützt die Schilddrüse bei der Produktion des Hormons Thyroxin, das unseren Stoffwechsel reguliert. 1 bis 5 g getrocknete Algen täglich sind ungefährlich zu empfehlen. (bei Hashimoto Thyreoiditis nur in ganz geringen Mengen)

Selenreiche Lebensmittel

Ein großer Beitrag zu Schilddrüsen-Problemen ist der Mangel an Selen. Dieses Mineral hält die verschiedenen Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden im Gleichgewicht. Lebensmittel die viel Selen enthalten sind Knoblauch, Seetang, Zwiebeln, Sonnenblumenkerne und Sesam sowie Paranüsse!

Essentielle Fettsäuren

Um unseren Stoffwechsel zu unterstützen, ist es wichtig, Lebensmittel zu essen, die reich an Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren sind. Diese sind blattgrünes Gemüse, Nüsse (d.h. Walnüsse), Kürbis & Sonnenblumensamen, Hanfsamen, Chiasamen und Avocado. Vergiss nicht Kernobst, wie Wassermelone, Beeren, Granatäpfel, Kiwi, etc. deinem Speiseplan hinzuzufügen, auch diese enthalten essentielle Fettsäuren in ihren Samen. Der Verzehr von Wassermelonen-Kernen ist harmlos! Sie schmecken auch wunderbar.

Kupfer- und Eisenreiche Nahrungsmittel

Kupfer und Eisen sind auch wichtig, damit die Schilddrüse richtig funktioniert. Lebensmittel, die reich an Kupfer sind, sind Sonnenblumen & Hanfsamen, Nüsse (Cashewnüsse, Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse), Shiitake Pilze, Spirulina und Tomaten. Kupfer wird auch in geringen Mengen in Birnen, Kaki, Pfirsichen, Aprikosen, Pflaumen, Datteln, Trauben, Avocados und Kartoffeln gefunden. Gute Eisenlieferanten sind: Linsen, Kürbiskerne, Leinsamen, Sesamsamen, Amaranth, Hirse, Quinoa, Aprikosen, Mandeln, Spinat, Brennnessel.

Sauerkrautsaft

Sauerkrautsaft hat sehr viele verschiedene Eigenschaften, die auf deinen Körper eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. Enthalten sind dort wertvolle Vitamine (A, E, C, K, B). Aber auch Mineralstoffe, wie:
Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan und natürliches Jod.

Regelmäßiges Trinken von Sauerkrautsaft, reinigt nicht nur die Schilddrüse, sondern kann auch andere Probleme lösen, die sich so nach einer Zeit angehäuft haben. Im Detail gesagt kann dieser wunderbare Saft Bluthochdruck und Arteriosklerose heilen und ist bei der Behandlung von Diabetes sehr vorteilhaft. Dieser Saft ist einfach wunderbar in seiner Wirkung, wie du sehen kannst.

Heilkräuter

Schwarzkümmelöl wirkt sich günstig bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und Allergien aus, da es das Immunsystem stärkt und ausgleicht und so die Schilddrüse schützt.

Gegen Kropfleiden hilft der Labkrauttee, wenn du den Tee mehrmals am Tag gurgelst.

Du kannst aber auch Ringelblume, die Brennnessel und die Scharfgabe mischen und dann schluckweise trinken. Diese Heilkräuter haben eine gute positive Wirkung auf die Schilddrüse (doch Achtung die Brennnessel sollte nicht länger als 6 Wochen mitbenutzt werden, da sie entwässernd wirkt).

2) Lebensmittel, die du meiden solltest

Soja

Ein Zuviel an Kreuzblütler

Lebensmittel, die Gluten enthalten (wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer), enthalten Gliadin (der Proteinanteil von Gluten), der der Molekularstruktur der Schilddrüse sehr ähnlich ist. Wenn wir Gluten konsumieren, wird dieses Protein vom Immunsystem angegriffen – aber, weil die Schilddrüse auch sehr ähnlich diesem Protein ist, ist das Immunsystem verwirrt und beginnt auch die Schilddrüse anzugreifen, durch die Verwechslung des Gliadin-Eindringlings.

Kaffee

Künstliches Jod

3) Stressreduzierung
4) Körperliche Übungen

Zur Verbesserung der Schilddrüsenfunktion und zur Heilung einer schlecht funktionierenden Schilddrüse solltest du mindestens 3 Tage pro Woche für 40 Minuten trainieren. Ob das Gehen, Joggen, Schwimmen oder Tanzen ist, du entscheidest. Übungen (vor allem Zirkeltraining) unterstützen einen niedrigen Insulinspiegel, der zur Steigerung der Funktion der Schilddrüse beiträgt. Stelle sicher, dass du eine ausreichende Erholungszeit nach dem Training hast. Ohne genügend Erholungszeit, wird dein Körper nicht genug Zeit haben, um sich zu erholen und dies kann zu Burnout führen.

5) Meide Fluoride

Fluoride schwächen die Schilddrüse. Woher weiß man das so genau? Ganz einfach: Fluoride wurden früher medikamentös bei Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt, weil Fluoride so zuverlässig die Schilddrüse blockieren. Daher muss man heute auch an Fluoride als mögliche (Mit-)Ursache von Schilddrüsenproblemen denken. Der National Research Council NRC fand außerdem heraus, dass Fluoride die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen und das Hormonsystem schwächen könnten. Allzu schwer war es nicht, zu dieser Erkenntnis zu gelangen, da Fluoride in Europa noch bis in die 1970er Jahre zu Standardrezeptur von Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion gehörten – einfach deshalb, weil Fluoride die Aktivitäten der Schilddrüse drosseln. So sind mittlerweile einige Experten der Meinung, dass die weit verbreitete Schilddrüsenunterfunktion das Resultat der übermäßigen Belastung mit Fluoriden sein könnte. Verzichte am besten auf fluoridhaltige Zahnpasta, fluoridiertes Wasser und Fluoridtabletten. Deine Schilddrüse wird es dir danken.

6) Meide alle Chemikalien & Endokrine Disruptoren:

Hier ist eine Liste von endokrinen Disruptoren, welche die Schilddrüse direkt betreffen:

7) Entgifte deinen Körper

Chlorella und Spirulina

Knoblauch

Koriander

Weizengrassaft

Kurkuma

Quelle: www.bewusst-vegan-froh.de